"Ich möchte nie wieder nur im Haus rumsitzen und nichts tun" - diesen Wunsch für die Zukunft äußerte Hemn Ende Juni.
In den letzten 6 Wochen konnte er die triste Langeweile in der Flüchtlingsunterkunft hinter sich lassen.
Möglich machte das die Montag & Rappenhöhner GmbH aus Kürten.

Schon im Vorstellungsgespräch war vom ersten Moment an die gegenseitige Sympathie zu spüren. „Geringe Deutschkenntnisse sind für uns kein Problem, wenn der Bewerber bereit ist, dazu zu lernen. Spricht er ein bisschen Englisch, dann kommen unsere Jungs schon damit klar.“ erklärte Michael Montag, einer der drei Geschäftsführer.

Das Unternehmen hat schon zwei Mitarbeiter aus Griechenland, so dass es auch mit Hemn, einem jungen irakischen Kurden, keine Bedenken gab.

Kurz vorher einigten sich die Agentur für Arbeit und die Ausländerbehörde auf eine Lockerung der Voraussetzungen für die Zustimmung unbezahlter Praktika für Flüchtlinge. Raphael Fuchs unterstütze die Aktion tatkräftig, so dass der Praktikumsvertrag in kürzester Zeit unterschrieben war.

Ähnlich erging es Mustafa aus dem Irak, der wenige Wochen später ein Praktikum bei der Firma Nowak GmbH aus Herkenrath beginnen konnte. Geschäftsführer Achim Nowak hatte in der Vergangenheit schon positive Erfahrungen mit Mitarbeitern aus Ost-Europa gemacht. So stand er seinem Praktikanten aus dem mittleren Osten von Anfang an sehr positiv gegenüber. Für Mustafa war es „..wunderbar, so früh aufzustehen und endlich wie alle anderen zur Arbeit zu gehen“.

Über eine Internet-Seite bereiteten sich beide Praktikanten sprachlich auf ihren Einsatz vor. Sie lernten vor allem Fachbegriffe wie „Stemmhammer, Bohrmaschine, Akkuschrauber, Puk-Säge und Schraubendreher“. Für die beiden jungen Flüchtlinge waren es sechs großartige Wochen. Ihre Sprachkenntnisse verbesserten sich von Tag zu Tag und sie fühlten sich zum ersten Mal dazu gehörend. Ihre Tage hatten wieder Struktur, sie hatten endlich Kontakt mit dem deutschen Arbeitsleben.

Alle 4 Web

Die Geschäftsführer beider Firmen sind sich einig und ziehen ein sehr positives Fazit: „Die Jungs waren absolut pünktlich, zuverlässig, lernwillig und zeigten großen Einsatzwillen. Wir waren sehr zufrieden “ Großes Lob kam auch von den Kollegen. „Hemn ist ein richtig guter Kollege geworden, mit dem man gut zusammenarbeiten kann“, zieht Michael von Montag & Rappenhöner Bilanz. „Wir hätten nicht gedacht, dass sich der Mustafa so positiv entwickeln würde“, resümierte Juri von der Firma Nowak am letzten Tag.

Jetzt gilt es für beide, den Integrationssprachkurs gut hinter sich zu bringen. Ansporn gibt es genug, denn beide Firmen stellten ihnen einen entsprechenden Ausbildungsplatz in Aussicht.

Wir bedanken uns herzlich bei der Geschäftsführung und den Mitarbeitern beider Unternehmen für ihren Beitrag zur Integration.

(Michael Weinmann)

Weitere Erfahrungsberichte:

2016-05-07 Kürtener Flüchtlinge absolvieren Maschinenlehrgang (Metall) bei SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG in Bergisch Gladbach