Seit dem Start von Fluchtpunkt Kürten ist viel bewegt worden. Inzwischen engagieren sich über 60 ehrenamtliche Helfer in den verschiedensten Bereichen für die Kürtener Flüchtlinge.

Stand bislang die Kontaktaufnahme zu den Flüchtlingen in Form von Patenschaften, gemeinsamen Aktivitäten und Treffen im Vordergrund, so hat sich nun eine kleine Gruppe von Helfern, die einen engen Kontakt zu den Bewohnern im Wohncontainer hat, zum Ziel gesetzt, sich nun verstärkt um die Lebensqualität in der dortigen Gruppenunterkunft zu kümmern. Hierzu wurde eine kurze Bestandsaufnahme durchgeführt, um gemeinsam mit den Bewohnern Ideen zu entwickeln, die zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Wohnsituation führen.

(Hilger Müller)