Aktuelle News und Berichte

Mit der Stärke einer Fußballmannschaft plus Ersatzspieler nahmen wir  am Kickoff-Event zur Stärkung und Vernetzung des bürgerschaftlichen Engagements im RBK teil.

Eingeladen für den 7.3.2017 hatte das Kommunale Integrationszentrum des RBK, der Fachdienst für Integration und Migration der Caritas Rheinberg und die Aktion „Neue Nachbarn“ des Erzbistum Köln.

 DSC 3762 kl  17160230 1272737319461034 2112883220 n  17190713 1383284268360795 2179588412117975048 n

Rund 100 für die Flüchtlingsarbeit Engagierte und Interessierte erlebten einen Abend gespickt mit jeder Menge Informationen. Beim anschließenden „Get together“ mit Live-Musik und syrischem Fingerfood konnte man alte Bekannte wieder sehen, neue Verbindungen knüpfen und Gedanken austauschen.

Neben den Mitstreitern aus Schildgen, die ihre Initiative „Willkommen in Schildgen“ und die daraus entstandenen „Mobile Nachbarn Schildgen“ vorstellten,  gab es Infos zu Weiterbildungsangeboten für ehrenamtlich Engagierte sowie über die Angebote und Aufgaben des FIM.

Nachdem alle technischen Probleme behoben waren, präsentierten wir unsere Aktivitäten - als „Die Geschichte vom zu kleinen Zettel ".

Angefangen hat alles auf einem DIN A4 -Blatt im Januar 2015 als Entscheidungsgrundlage für den „Runden Tisch Asyl“. Vier bzw. fünf Arbeitsbereiche gingen an den Start. 24 Monate später ist dieser „Zettel“ zu klein geworden. 

 17198561 1272738722794227 167891693 n  B88D7D84 E42B 46AA 95D8 10E49039B7C3


17198982 1272738269460939 549164901 n

Für alle die, die nicht dabei sein konnten, steht unsere Präsentation hier als PDF Datei zur Verfügung.

Marly und Sabine, eure Kinder hätten mit Sicherheit nicht gestört.

Danken möchte ich noch der „Mannschaft“ Achim Theisen, Birgit Oberkötter, Bianca Hüpgen, Evelyn Mathias, Leni Strunk, Monika Bützler, Monika Kirch, Renate Gebauer , Stephan Baake, Willi Broich und meiner Frau Melli, die für alle stellvertretend mit dabei waren. Das war SPITZE.

Vielen Dank auch den Organisatoren, an Emile Kas Nasrallah für die tollen Fotos und an Hussam Naser für das sehr leckere Buffet.

 

Ab heute dürfen wir in Absprache mit der Deutschen Bischofskonferenz, die sich wiederum mit dem zuständigen Referenten des Bundeskanzleramts abgestimmt hat, folgende Informationen veröffentlichen:

Es dampfte kräftig aus den Töpfen in der kleinen Küche im internationalen Café Biesfeld. Die unterschiedlichen Gerüche versetzten einen in den Orient – mitten auf einen Marktplatz mit vielen Außengarküchen.

Der Künstler Michael Floßbach aus Kürten-Eichhof hat der Kirchengemeinde St. Marien Kürten ein Kunstwerk geschenkt. Es ist aus Eichenholz und Stein gefertigt, genau nach dem Maß des goldenen Schnitts.

Im letzten Jahr kam das Flüchtlingsboot nach Köln. An dem 7 m langen Boot hatte Kardinal Woelki an Fronleichnam die Heilige Messe gefeiert. Danach wurde es in der linken Turmhalle des Kölner Doms aufgestellt.

Musik verbindet – schon beim ersten der beiden Workshops war das zu spüren. 50 Interessierte hatten sich angemeldet,  80 kamen vorbei und machten mit. 

Zur Stärkung des Ehrenamtes hat das Kommunale Integrationszentrum (KI) des RBK im September 2016 die Servicestelle „Integration durch das Ehrenamt“ eingerichtet.

Integration hat viele Gesichter  - sie ist aber immer verbunden mit einem Aufeinanderzugehen von beiden Seiten.  Es gehört Aufgeschlossenheit genauso dazu wie der Respekt vor der Kultur des jeweils anderen.

Unter dem Leitsatz »Zeichnen kann jeder!« treffen sich seit dem 2. Februar 2017 begeisterte ZeichnerInnen in noch kleiner Runde und haben in den Räumlichkeiten vom Café International einen ersten geeigneten Raum gefunden.

Wie im letzten Jahr schon hatte der Reitstall in Breibach wieder einige unserer Flüchtlingskinder zur Weihnachtsfeier geladen.
Also machten sich Achim, Johannes und Editha vom Fluchtpunkt mit 10 Kindern aus vier Nationen sowie drei weiteren Angehörigen auf den Weg auf die Höhe oberhalb des Breibachtals. Hier wurden sie von der Initiatorin des Festes, Frau Beate Hanke, und ihren vielen Helferinnen bereits erwartet.

Eine der häufigsten Fragen von Asylbewerbern bei der Ankunft in Kürten ist die Frage nach Arbeitsmöglichkeiten. Für viele geflüchtete Menschen ist die Zeit des Wartens und der Untätigkeit unerträglich.